6. Découverte des monastères de Kharkorin & du Tuvkhun Khiid / Klosterbesuch in Kharakorin und Tuvkhun Khiid

(du 29 sept. au 2 octo. / 29. September bis 2. Oktober)

Session billard open-air au petit marché de Kharkorin... / Openair-Billardturnier auf dem Markt in Kharkorin...

X

Notre route à travers le centre de la Mongolie nous mène jusqu’à Kharkhorin (Karakorum), petite ville qui fut pendant quelques années la capitale de la Mongolie (accessoirement la première capitale « officielle » de ce qui fut, un temps, le plus grand empire terrestre de l’histoire de l’humanité). De ce glorieux passé, il ne subsiste finalement qu’assez peu de traces (tradition nomadique oblige !), et les restes de l’ancienne ville sont à peine visibles, hormis le fameux monastère Erdene Zuud.

X

...mais aussi les innombrables stands d' "arrièchis" (sorte de pignons) / ...und zahlreiche Arriechis-Stände (eine Pinienart)

X

X

Unsere Reise durch die Zentralmongolei führt uns ebenfalls nach Kharkhorin (Karakorum), eine kleine, verschlafene Stadt, die jedoch während einiger Zeit in der Vergangenheit, nicht nur die Hauptstadt der Mongolei, sondern sogar die erste offizielle Hauptstadt des grössten Reichs der Menschengeschichte war. Diese glorreiche Vergangenheit hat jedoch nicht viel Spuren hinterlassen- die nomadische Tradition verpflichtet!- und heutzutage ist, neben dem Kloster Erdene Zuud, von der ehemaligen Hauptstadt nicht mehr viel sichtbar.

X

Le monastère du Erdene Zuud est un joli ensemble de monuments bouddhistes situés au sein d’un « carré de stupas » (sorte monument en forme de tour censé, à l’origine contenir des reliques bouddhiste), composé de plusieurs temples, dont un temple de « style tibétain », et plusieurs grands stupas.

Quelques-uns des stupas de l'enceinte / Einige der 108 Stupas der Klostermauer

X

Au même titre que le Gandan Khiid de Ulan-Bator, un certain nombre de moine occupent les lieux dont notamment des jeunes en pleine « formation », cependant, ce centre a, lui, subi partiellement les foudres de l’administration communiste et il ne reste aujourd’hui qu’une poignée de bâtiments du complexe initial (qui contenait à sa grande époque plus de 60 temples et 1’000 moines). Au gré des visites des différents temples subsistants, on en apprend un peu plus sur la culture et la religion bouddhiste (…de notre apprentissage commencé au Japon ;-) ).

X

Petra, devant un des temples encore debout / Petra vor einem der Tempel, der nicht zerstört wurde

Moulins à prières / Gebetsmühlen

Le temple (style tibétain) du site servant aussi d'école pour les jeunes moines / Der tybetische Tempel wird als Schulgebäude für die jungen Mönche gebraucht

XX

X

X

X

X

X

X

X

X

Das Kloster Erdene Zuud ist eine schöne Ansammlung von buddhistischen Monumenten und Tempeln, welche alle von 108 Stupas, im Buddhismus eine ‚magische‘ Zahl, umrahmt werden.

Wie auch im Gandan Khiid in UB leben hier im Erdene Zuud noch immer mehrere Mönche, darunter einige Studenten in Ausbildung.

X

X

Après les cours... ;-) / Nach dem Unterricht...

X

Leider hat das Kloster stark unter den Kommunisten gelitten und so bleiben heute nur noch ein Bruchteil aller Bauten der ursprünglichen Anlage, welche zu ihrer Blütezeit mehr als 60 Tempel zählte, in und herum welche mehr als 1’000 Mönche lebten. Otgur, unser Reiseführer und selbst praktizierender Buddhist, weiss viel Interessantes zu erzählen und hilft uns einige Lücken in unserem Wissen über die buddhistische Kultur und Religion zu füllen…unsere in Japan begonnene praktische Lehrstunde geht somit in der Mongolei weiter ;-) .

X

X

Le grand stupa et quelques temples / Der grosse Stupa sowie einige Tempel

Et un pti bisou à la tortue (ca porte peut-etre chance ;-) ) / Ein Kuss für die Schildkröte... bringt vielleicht Glück?! ;-)

X

Après la visite du monastère, nous allons voir une des 4 « turtle rocks » qui encadraient autrefois la ville impériale telles des Gardiens, la tortue est symbole de longevité (et même « d’infini ») dans la culture mongole.

Vier Schildkröten aus Stein, das Symbol für Langlebigkeit, oder sogar Ewigkeit, markierten anno dazumal die Grenze bzw. die vier Ecken der kaiserlichen Stadt. Zwei davon sind heute auch noch sichtbar, etwa 200m entfernt der jetzigen Klostermauern, und erinnern an die ruhmreiche Zeit und Grösse von damals.

X

Il y a aussi quelques restes de l'époque communiste :-( / überbleibsel der kommunistischen ära ;-(

A noter par ailleurs, que le gouvernement mongol projette à Kharkhorin, depuis quelques années, de reconstruire de toute pièce une nouvelle capitale (à la manière de Brasilia à la fin des années 50) afin de « désengorger » UB.

Auf unserem Rundgang durch Kharakorin haben wir erstaunt erfahren, dass die mongolische Regierung anscheinend seit mehreren Jahren Pläne hegt hier eine ganz neue Hauptstadt aufzubauen (ganz im Stil von Brasilia in der Mitte des letzten Jahrhunderts) und damit UB etwas „mehr Luft zu verschaffen“.

X

Petite pose/pause sur un des gros rochers de la vallée de l'Orkhon / Kleine Pause/Pose auf einer Felsformation im Orkhon-Tal

X

Nous reprenons ensuite la route pour traverser la magnifique vallée de l’Orkhon et mettre le cap vers le petit monastère de Tuvkhun Khiid, niché en haut d’une montagne et lieu de résidence de peut-être le plus important personnage de l’histoire mongole (après Gengis Khaan), le lama-peintre-sculpteur-homme politique Zanabazar.

Aux termes de 5 heures d’une route absolument splendide (notre préférée au cours du voyage), où se côtoient fleuve bleu profond, collines jaunes-vertes, formations rocheuses de granit, et petites forêts orangées, nous posons le camp dans un abri pour animaux, sur la flanc de la montagne où se trouve le monastère.

X

Un panorama de rêve... / Bilderbuchpanorama...

Auf der Weiterfahrt durchqueren wir das wunderschöne Orkhon-Tal in Richtung eines kleinen Klosters, Tuvkhun Khiid, welches versteckt, hoch in den Bergen liegt und Heim einer der, nach Ghengis Khan, wahrscheinlich wichtigsten Figuren der mongolischen Geschichte war: der Lama, Maler, Skulpturist undPolitiker Zanabazar.

...des couleurs magnifiques / ... prachtvolle Farben

X

Nach fünf Stunden Fahrt durch diese Gegend, die wir im Nachhinein aufgrund das Zusammenspiel des tiefblauen Flusses, der gelb-grünen Hügeln, der Felsformationen und des orangenfarbenen Waldes, zu unserem absoluten Mongolei-Favoriten gekürt haben, treffen wir am Fuss des Klosterberges auf einige Tierunterstände, in welchen wir, etwas geschützt von Wind und Kälte, unsere Zelte für die Nacht aufbauen.

X

X

Sur la route, un panier de Basket au milieu de nulle part :-) / Inmitten der 'Pampa' treffen wir auf einen verlassenen Basketballkorb ;-)

Petite sensation hivernale / Winterliche Stimmung im mongolischen Herbst

X

X

Le lendemain matin, après une petite marche dans la forêt, partiellement enneigée (donnant un petit air hivernal très charmant), nous atteignons « l’aire » du monastère ; qui se love réellement au sommet, couronné de rochers.

X

X

Nous restons une petite heure pour admirer les différents (petits) édifices du lieu, observer quelques moines à la prière, et savourer un calme reposant ; le lieu étant vraiment empreint de sérénité et de spiritualité.

X

X

X

Vue général du Tuvkhun Khiid / Sicht über das Tuvkhun Khiid

A l'intérieur du petit monastère / Innerhalb der Klostermauern

X

Am nächsten Morgen, nach einer kleinen Wanderung und einer längeren Suche nach dem verschneiten Weg erreichen wir eine Waldlichtung am Fusse eines Feldes von wo einige steile Steinstufen hinauf zum Kloster Tuvkhun Khiid führen. Die Aussicht von da oben ist grandios und wir verweilen eine Zeitlang an diesem ruhigen, spirituellen Ort, wo wir mehrere Mönche vorfinden, die in den verschiedenen Gebäuden beten und ihrem ‘Tagesgeschäft‘ nachgehen.

X

X

Quelques photos en plus du coin… / Und weil’s so schön war, noch ein paar weitere Bilder:

C'est la pause pour tout le monde ! / Hundemüde!

C'est un peu l'usine à gaz pour avoir un peu d'eau ! / 'Wassertankstelle'

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

La "moto-taxi" station / 'Töfftaxistand'

Quelques vautours sur la route... / am Geier am Strassenrand

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

Les principaux temples de l'Erdene Zuud / Die Haupttempel des Erdene Zuud

X

Apprentissage de la prière - La décomposition du geste / Junger Mönch beim Gebet - Ablauf in Schritten

Paysage de rêve - 1 / Wie im Mongolei-Bilderbuch

Paysages de rêves - 2 / Wie im Mongolei-Bilderbuch 2

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

Un troupeau de chevaux en plein fuite ! / Eine Pferdeherde auf der Flucht!

"Drapeaux de prières" sur les arbres, juste avant le monastère Tuvkhun / Gebetsflaggen an den Bäumen auf dem Weg zum Tuvkhun Khiid

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

Vue depuis notre campement au Tuvkhun / Sicht von unserem Zelt, am Fuss des Tuvkhun

La forêt au-dessus du camp, en revenant du Tuvkhun / Etwas oberhalb unseres Camps

En route pour la suite ! Und weiter geht's...

About aleskipetra