Transsibérien 2 – A travers la vaste Sibérie ! / Transsib 2 – Mitten durch Sibirien!

Transsibérien 1 (Ulan-Udé  – Irkoutsk) / Streckenstück 1 der Transsib: Ulan Ude – Irkutsk

Petit village aux maisons à fenêtres sculptées et colorées, typique ! / Typisches kleines Dorf entlang der Eisenbahnlinie

C’est accompagné d’une fine pluie que nous commençons le voyage en train depuis Ulan-Udé pour Irkoutsk. La végétation sibérienne commence à apparaitre devant nous, à base de (vastes et) jolies forets de bouleaux blancs, mais aussi d’une multitude de buissons, allant du vert à l’orange, au milieu d’hautes herbes principalement jaunes. Nous traversons quelques charmants petits villages, aux maisons toujours très colorés, puis passons à travers des sortes de « wetlands » (qui ressemble à certains paysages canadiens…) entre de petites collines avant de déboucher sur les rives du fameux et majestueux lac Baïkal !

X

Une bonne vieille locomotive... / Eine gute alte Lokomotive...

X

In leichtem Regen fahren wir von Ulan Ude in Richtung Irkutsk los, auf die andere Seite des Baikalsees. Kurz nachdem wir die Stadt verlassen haben, befinden wir uns bereits wieder inmitten der sibirischen Vegetation, d.h. umgeben von endlosen Birkenwälder, herbstlich gefärbten Feldern und Wiesen mit hohen, trockenen Gräsern. Wir durchqueren im Zug einige pittoreske kleine Dörfer mit den typisch farbigen Häusern und schön geschnitzten Fenstern, ausgedehnte Moorgebiete, sowie eine Hügelkette bis wir schlussendlich an die Ufer des majestätischen Baikalsees gelangen.

X

X

Des méandres, avec le lac en arrière-plan/ Meander mit dem Baikalsee im Hintergrund

La pluie a quasiment cessée,mais les nuages et le vent sont toujours là, donnant une impression assez torturée mais romantique à l’endroit (nous avons voulu faire le trajet de jour de manière à pouvoir contempler le lac). Nous apercevons tout de même, les montagnes, saupoudrées de neiges,  qui apparaissent au loin et encadrent le lac… avec du soleil qui perce de temps en temps. Nous contournons l’immense étendue d’eau par le Sud puis le train serpente aux travers des montagnes couvertes d’arbres, nous permettant d’apercevoir de temps à autre le bleu des eaux du Baikal, les vues sont effectivement splendides ! Le train poursuit sa route ensuite vers Irkoutsk, au travers des petits villages sibériens et des épaisses forêts …de bouleau toujours!

Joli point de vue sur la partie Sud du lac, que nous venons de passer / Schöne Sicht auf den südlichen Teil des Sees

Der Regen hat fast aufgehört aber die Wolken und der Wind sind weiterhin präsent und tragen ihren Teil zur wild-romantischen Stimmung um den Baikalsee bei. Am Horizont tauchen Schneebedeckte Berge auf und zwischendurch schaffen es auch einige Sonnenstrahlen die graue Wolkendecke zu durchbrechen. Wir umrunden die südliche Spitze des blauen Riesens mit der Transsibirischen und erhaschen so immer wieder Blicke auf das strahlendblaue Wasser des Baikalsees. Nach einigen Stunden Fahrt ist das Schauspiel jedoch bereits wieder zu Ende und der Zug rattert weiter durch die Landschaft, vorbei an den kleinen sibirischen Dörfern und dichten Birkenwälder in Richtung Irkutsk.

Les paysages de forêts (essentiellement des bouleaux) défilent après le lac...pendant des milliers de km ! / Birkenwälder soweit das Auge reicht (und dies über die nächsten Tausenden von Kilometern)

Arrivée à la (très jolie) gare d'Irkoutsk / Ankunft am schönen Bahnhof von Irkutsk

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

Transsibérien 2 (Irkoutsk – Tomsk) / Streckenstück 2: Irkutsk – Tomsk

Qu'est-ce qu'il y a dans ce parking ? / Was versteckt sich denn da auf diesem Parking?

X

C’est notre plus grand session de train (plus de 30 heures de voyage), qui nous permet d’aller depuis Irkoutsk jusqu’à Tomsk, petite bourgade sibérienne typique et très jolie, nichée à environ 200 km (une « poussière ») du réseau transsibérien. Depuis les fenêtres du train, défilent de nouveau interminables forêts de bouleaux, entrecoupées de petites collines et de champs jaunes et noires, et des petits villages sibériens colorées… avec de jolis Ladas aux couleurs pastels, témoins colorés d’une époque en partie révolue (mais pas totalement, la preuve !).

Bouleaux-Lada, bienvenue en Sibérie ! / Birken und Lada, willkommen in Sibirien!

X

X

Le très joli ciel bleu parsemé de petits nuages donne une lumière changeante magnifique sur tous ces paysages. On croise également de plus en plus d’(ex)installations industrielles, usines et autres silos, …aux proportions imposantes parfois, …ainsi que localement quelques anciennes installations militaires (cf. aux abords d’Irkoutsk).

Etwas über dreissig Stunden, das ist unser längstes Streckenstück im Zug und bringt uns von Irkutsk nach Tomsk, dem kleinen, herzigen Flecken Stadt, ungefähr zweihundert Kilometer vom transsibirischen Streckennetz entfernt…ein russischer Katzensprung sozusagen! Ein weiteres Mal ziehen Birkenwälder, Hügellandschaften mit herbstlich gefärbten Feldern und kleine sibirische Dörfer mit farbigen Fenstern und Ladas!- ein Zeichen längst vergangener Zeiten (oder doch nicht ganz…der Beweis!)- an uns vorbei.

Et un pti village de plus ! / Ein weiteres kleines Dorf entlang der Eisenbahnlinie

X

X

Der strahlend blaue Himmel, welcher von den paar vereinsamten Wolken kaum getrübt wird, versetzt die Landschaft in ein immer wechselndes, warmes Licht. Diese Idylle wird nur von den zunehmend auftauchenden, teils riesigen, verlassenen Industrieanlagen, Fabriken und Silos und den vereinzelten ehemaligen Militärbarracken gestört.

Il règne comme une ambiance un peu intemporel dans le wagon. La plupart des gens dorment un peu à n’importe quel moment de la  journée, on se fait à manger (souvent des ramens/nouilles chinoises, afin de profiter de l’eau chaude du samovar qui équipe chaque wagon), on lit, quelquefois on joue, …et la provodnista (i.e. responsable du wagon) nettoie régulièrement son wagon tout en vérifiant que tout soit bien en ordre.

X

La ptite vendeuse de blinis a trouvé un bon client ;-) / Die Blini-Verkäuferin bringt ihre Ware an den Mann ;-)

X

Im Zuginnern scheint die Zeit stehen zu bleiben. Zum Zeitvertreib wechseln viele Reisende während der stunden- oder teils sogar tagelangen Fahrt zwischen mehreren Mittagsschläfchen, diversen kleinen Mahlzeiten (dank des omnipräsenten Samowars steht heisses Wasser für Instantsuppen oder Fertignudeln zur Verfügung, welche gerne mit Speckschwarten, Schinken, verschiedenen Piroggis oder anderen deftigen Speisen ergänzt werden), stundenlangem Lesen und Brett- und Kartenspielen. Und immer wacht die Provodnista (d.h. eine Art Hostess, verantwortlich für den Bahnwagen), dass auch ja alles geordnet zu und her geht und niemand über die Stränge schlägt.

X

La Belle au bois dormant / Dornröschenschlaf


Une vieille babouchka attend sur les quais pour écouler sa marchandise / Eine Babuschka wartet die Ankunft des Zuges ab, um ihre Ware bei den Reisenden anzupreisen

Les pauses régulières dans les petits villages, permettent tout de même aux voyageurs d’aller fumer une cigarette, marcher un peu pour se dégourdir les jambes, …ou de se ravitailler grâce aux nombreuse vendeuses ambulantes de « kartochkas», « pirogges » (une sorte de beignets fourrés à la viande, fromage ou légumes), « pivo »  …et parfois même de glaces ;-) !

Die regelmässigen Zwischenstopps in den kleinen Dörfern, welche zum Teil ohne Namen, sondern nur mit Nummern angeschrieben sind, erlauben uns die Beine etwas zu vertrampen und ein wenig frische Luft zu schnappen. Oftmals decken wir uns bei den „fliegenden Marktfrauen“ mit neuem Proviant ein (Kartoschkas, Piroggen, aber auch Pivo oder Kwas und manchmal sogar Glaces!).

X

Belles couleurs grâce au ciel tourmenté / Schöne Farben dank eines aufgewühlten Himmels

Après une nuit plutôt OK, le temps est plutôt maussade & gris (automnale quoi !) et nous pouvons voir nos premières neiges aux bords des rails, tandis que les paysages de « demi-taïga » se verdissent gentiment, découvrant une autre facette, presque plus  conforme à ce que l’on s’attendait, de la Sibérie.

Nach einer ganz passablen Nacht, wird das Wetter draussen immer herbstlicher (sprich nasser, grauer und kälter), bis wir an schattigen Stellen neben den Gleisen sogar die ersten Schneeflecken erspähen. Zudem wird die etwas grünere Taiga hier unserem Bild von Siberien fast mehr gerecht und wir lernen so eine weitere Seite des unendlich scheinenden Russlands kennen.

X

A Novosibirsk, des statues de familles disant adieux aux soldats partant au front / Eine Statue einer Familie, die vom Sohn der an die Front zieht Abschied nimmt, Novosibirsk.

Des restes de l'ère industrielle soviétique / Überbleibsel aus der Sowjetzeit

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

Transsibérien 3 ( Tomsk – Iekaterinbourg – Kazan) / Streckenstück 3: Tomsk – Jekaterinburg

Locomotive des chemins de fer russe, en l'occurence du transsibérien / Loki der russischen, bzw. transsibirischen Eisenbahn

X

Cette session de train, également longue (avec une pause toutefois d’une demi-journée à Iekaterinbourg), se passe sous un temps relativement agréable et ensoleillé, nous permettant de profiter une fois de plus des forêts de bouleaux et des petits villages…mais aussi des grandes plaines qui se profilent ensuite pendant de longs kilomètres, avant d’apercevoir furtivement les montagnes de l’Oural.

Das nächste Etappenstück, ebenfalls lange, aber mit einem halbtägigen Aufenthalt in Jekaterinburg, fahren wir bei schönstem Sonnenschein, was uns erlaubt die ewigen Birkenwälder und kleinen Dörfer im schönsten Licht zu beobachten. Nach weiten, kilometerlangen Ebenen ändert sich die Landschaft zunehmend; wir nähern uns langsam dem Fusse des Urals.

X

X

X

X

Avec nos deux voisines babouchkas / Mit unseren Abteilnachbarinnen: Zwei Babuschkas auf dem Weg zu ihren Familien

Nous passons le voyage en compagnie de 2 Babouchkas, très gentilles et marrantes, avec qui nous essayons de pratiquer notre russe, avec un succès mitigé (du coup on parle avec les mains, en anglais, parfois en français…bref, on se débrouille ;-). L’une d’entre elles, nous offrira même un cadeau très chou, mais pour le moins évocateur (même s’il nous met presque un peu dans l’embarras), à savoir une petite statuette d’un couple marié, du genre de celle que l’on trouve sur les gros gâteaux de mariage ;-)

Vers Iekaterinbourg... / In der Nähe von Jekaterinburg...

Zwei freundliche und unternehmungslustige russische Babuschkas teilen das Abteil mit uns und obwohl alle sich grosse Mühe geben, ist die Kommunikation nicht ganz einfach.

Zwischen Brocken der russischen Sprache mischen sich englische Wörter und französische Begriffe, wir gestikulieren, mimen und zeichnen…wer kennt schon das Gesellschaftsspiel Tabu nicht?! ;-) . Eine der beiden Frauen überreicht uns zum Abschied sogar ein kleines Geschenk, welches sie während einem der längeren Zwischenstopps irgendwo in der Bahnhof- oder Markthalle auftreiben konnte. Gerührt und etwas verlegen zugleich nehmen wir die kitschige, kleine Statue eines Hochzeitspärchen (wahrscheinlich für den Kuchen gedacht?!) an und sind uns dabei nicht ganz einig was die Gute uns dabei mitteilen wollte.

Ce soir je serais la plus belle pour aller danser-é-é-é ! / Gar nicht kokett, die Gute! ;-)

Le soir, au départ de Iekaterinbourg / Abends, kurz vor Abfahrt des Zuges in Jekaterinburg...


X

X

X

X

X

X

X

Transsibérien 4 & 5 (Kazan – Moscou puis Moscou – Saint-Pétersbourg) / Streckenstück 4&5: Kazan – Moskau & Moskau – St.Petersburg

Un groupe de militaire à la gare de Kazan / Militärisches Antreten am Bahnhof von Kazan

Nous réalisons ces 2 derniers trajets en transsibérien en train de nuit, de manière à nous épargner des nuitées d’hôtel, les trains étant finalement pas si inconfortable, mais aussi de manière à gagner du temps.

Die letzten zwei Teilstücke mit der Transsib verlegen wir auf Nächte, um einerseits Hotelübernachtungen zu sparen, denn die Nachtwagen sind schlussendlich gar nicht so unbequem… und andererseits Zeit zu gewinnen. Auch sind wir zum Schluss gekommen, dass wir genügend Birkenwälder und kleine Dörfer am Fenster vorbeiziehen gesehen haben und uns auch schlafend, ohne Angst etwas zu verpassen, fortbewegen können.

X

Youhou, un wagon entier de Baltika :-) ! / Jupi, ein Wagen voll Baltika ;-) !

Le premier départ s’effectue en soirée depuis Kazan, pour arriver aux aurores (et même avant en fait !) sur Moscou. Du coup nous ne pouvons pas vraiment décrire les paysages (qui commencent à nous paraitre de plus en plus « familier », en tout cas proche de ce que l’on peut voir en Europe de l’Est). Les gens, eux, ne sont pas vraiment plus différents que ceux que nous avons pu croiser auparavant, cependant, nous ne disposons que d’une nuit donc il est assez difficile de faire connaissance et nouer des liens (d’autant que nous ne sommes pas motivés pour  une « vodkonnaissance », moyen souvent utilisé pour resserrer les liens entre passagers). On sent également, que l’approche de la capitale, les gens paraissant peut-être moins enclins à discuter et échanger avec les voyageurs Backpackers.

Sympathique rappel ! ;-) / Sympathischer Hinweis Kinder nicht ohne Aufsicht zu lassen

X

Die erste reine nächtliche Zugfahrt beginnt in Kazan und führt dazu, dass wir fast gar nicht ins Gespräch mit anderen Zugpassagieren gekommen sind, denn mit Schlafwagennachbarn in der Nacht Bekanntschaft zu schliessen wird von den anderen Mitreisenden nicht wirklich gern gesehen, zudem waren wir auch nicht speziell angetan von den „Wodkonnaissance“; ein häufig angewandtes Mittel um mit Mitmenschen Banden zu schliessen. Auch lässt sich die Nähe zur Hauptstadt etwas spüren: die Teilstrecken sind kürzer und die Abteilgenossen wechseln häufiger und scheinen sich das Reisen gewöhnt zu sein, so dass wir nicht mehr so stark als Exoten auffallen. Neben den Leuten vom Land gesellen sich immer öfter Junge mit Ipods und trendigen Modeartikeln.

X

Un de nos derniers paysages un peu "sibérien" / Eine der letzten bzw. ersten sibirischen Landschaften...

Ce dernier voyage en train sur le réseau russe se passe également assez rapidement (8 heures seulement). Bien que l’heure soit tardive, que nous soyons un samedi soir, et que le train que nous prenons soit le plus lent pour aller sur « Piter », le wagon que nous occupons est entièrement plein. Nous arrivons au petit matin dans la capitale des tsars après notre dernière nuit dans les trains russes, où, au total, nous aurons traversé sept fuseaux horaires et passé près de 200 heures dont 6 nuits).

Unsere Schlussetappe von Moskau nach St.Petersburg verschlafen wir fast vollkommen. Milya begleitet uns trotz später Stunde noch zum Bahnhof und stellt sicher, dass wir auch ja in den richtigen Zug einsteigen… und dies nachdem wir es in den letzten Wochen und Monaten von Wladiwostok ohne grössere Schwierigkeiten durch ganz Russland, einen Teil Chinas und die Mongolei geschafft haben ;-) . Obwohl es Samstagabend ist und wir uns im langsamsten aller Bummlerzüge nach Piter befinden, ist der Zug bis auf den letzten Platz voll. Frühmorgens noch bevor die Sonne aufgeht, kommen wir in der Zarenstadt an der Newa an. Etwas sehnsüchtig verlassen wir den Bahnhof und damit auch die Transsibirische Eisenbahn, in welcher wir auf unserem Weg durch den euroasiatischen Kontinenten sieben Zeitzonen durchquert und knapp zweihundert Stunden (inkl. sechs Nächte) verbracht haben.

Bienvenue à ....bah, en Sibérie ! / Willkommen in... natürlich Sibirien!

En conclusion, nous pouvons dire, après tout ce temps passé et ces kilomètres parcourus, que ces trains du transsibérien sont plutôt confortables (cf. nous voyageons essentiellement en « platskart », soit la troisième classe) , avec des couchettes relativement propres, équipées de couvertures, avec un samovar d’eau chaude dans chaque wagon, quelque prises électriques qui marchent de temps à autre. Étonnamment nous n’aurons peu rencontré d’autres touristes « occidentaux » (notamment en Sibérie), bien que l’on ait pu en voir des pelletées dans les auberges Backpackers, ce qui ne nous a pas vraiment manqué puisque le but était plutôt de rencontrer des locaux. Aussi, le contact avec les voyageurs locaux (renforcés par notre statut de voyageur « platskart ») a été plutôt facile, relativement convivial et très intéressant, ce qui agrémenté la dimension humaine de ce voyage aux travers des vastes et jolis paysages sino-mongolo-russes, une super et reposante expérience !

Ces paysages qui défilent, ça laisse rêveur... / Die vorbeiziehenden Landschaften lassen träumen...

Rückblickend können wir sagen, dass die Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn auf der ganzen Palette eine tolle Erfahrung war. Die Züge sind eher passabel, jedoch gänzlich ohne Luxus eingerichtet.- wir sind hauptsächlich in der „Platskart“, der Holzklasse gereist- relativ sauber und mit staubigen Decken, etlichen Samowaren und einigen etwas beliebig funktionierenden Steckdosen ausgestattet. Einziger Vorbehalt: die für unsere Körperlängen eher bescheiden bemessenen Bettlängen ;-) . Erstaunlicherweise haben wir während der ganzen Fahrt fast keine anderen westlichen Touris angetroffen, obwohl diese an den typischen Backpackerspots wie westlich geführten Hostels oder Bars in Orten wie Irkutsk, Kazan, etc. nicht fehlten. Dies war uns aber ganz recht und so haben wir umso mehr von der Gastfreundlichkeit, Grosszügigkeit und Offenheit der einheimischen Reisekumpanen profitiert, welche uns die Reise durch die weiten und faszinierenden chinesischen, mongolischen und russischen Landschaften verschönert haben.

About aleskipetra