Transsibérien 1 – Sur les rails en Chine et en Mongolie / Transsib 1 – Im Zug durch China und die Mongolei

L'arrivée du mythique train (9288 km depuis Moscou) / Ankunft der legendären Transsibirischen Eisenbahn in Wladiwostok (9288km von Moskau)

X

X

Notre voyage après le Kamchatka se poursuivant au travers du continent Eurasiatique, c’est tout naturellement que nous avons décidé d’en réaliser la majeure partie en train, et, de fait, de prendre place sur le mythique Transsibérien !

Plus qu’un train, le transsibérien se compose en fait du réseau ferroviaire reliant la Russie occidentale aux confins de la Sibérie (terminus Vladivostok), mais aussi la Mongolie (transmongolien) et la Chine (transmandchourien).

X

Devant la nouvelle gare de Vladivostok / Vor dem neuen Bahnhof in Wladiwostok

Nach unserem Abstecher auf die Halbinsel von Feuer und Eis (Kamtschatka) führt die Reise auf dem Euroasiatischen Kontinent weiter, wo es nahe liegt einen grossen Teil davon im Zug zu absolvieren. Dem Abenteuer mit der legendären Transsibirischen Eisenbahn steht somit nichts mehr im Wege!

Mehr als nur ein Zug ist die Transsib ein richtiges Eisenbahnnetz, welches das westliche Russland mit der weit entfernten Ostküste Sibiriens (Endstation Wladiwostok) verbindet; mit der Transmongolischen und Transmandschurischen Eisenbahn aber auch einen Abstecher in die Mongolei und nach China macht.

X

X

Transmandchourien (Haerbin – Beijing) / Transmandschurisch unterwegs von Haerbin nach Beijing

L'ancienne gare d'arrivée du transsibérien / Alter Bahnhof der Transsibirischen Eisenbahn in Wladiwostock

X

Si nous avons pu voir l’arrivée du transsibérien à Vladivostok (cf. post correspondant), c’est bien à Haerbin que nous prendrons notre premier train du réseau transsibérien, qui, ici, s’appelle, de fait, le transmandchourien.

Nous prenons le train depuis le centre d’Haerbin, où des milliers de personnes se tassent devant la gare et la place attenante ; autant dire que c’est assez impressionnant et donne une bonne image de l’ambiance « grouillante » qui règne souvent dans les villes chinoises.

X

Des réseaux électriques assez denses en périphérie des villes / Stromleitungen und -masten so weit das Auge reicht, an der Stadträndern

In den Kontakt mit der Transib sind wir bereits in Wladiwostock (siehe entsprechender Post), der östlichen Endstation, gekommen als wir der Ankunft eines Zuges zusehen. Trotzdem ist es erst in Haerbin, dass wir zum ersten Mal einen Zug besteigen, der in dieser Region zum Netzwerk der Transmandschurische Eisenbahn gehört.

In Haerbin befindet sich der Bahnhof inmitten der Stadt und bis auf den Perron führt der Weg durch einen dichten Verkehrsdschungel und ein Menschengewimmel erster Klasse: überall Autos, Mofas und Reisende, so dass wir uns richtiggehend durch die Massen kämpfen müssen. (Dies ist übrigens nicht nur am Bahnhof so, sondern gehört zum normalen Alltag in chinesischen Städten).

X

Paysages assez typiques de la face "Est" de la Mandchourie, villes-champignons-buildings et champs / Typisches Bild in der Ost-Mandschurei mit Hochhäusern, die wie Pilze aus dem Boden schiessen

Le train où nous sommes assis est plutôt (voire très) moderne, confortable et rapide! Quant à la vitesse, le gouvernement chinois vient d’annoncer une réduction de 50km/h à environ 250km/h pour les trains à grande vitesse suite à accident tragique, impliquant deux trains ayant fait plus de quarante victimes… Un peu comme dans les avions, la configuration des voitures (pas de sièges « en regard »), ne nous permet cependant pas forcément trop de nouer des liens avec des voyageurs locaux,…du coup on lit ou on fait du blog ! …tout en observant les paysages traversés.

Der Zug nach Beijing ist, ganz im Gegensatz zu unseren Vorstellungen, sehr modern, bequem und schnell. Was letzteres betrifft, wurde erst die Woche zuvor, nach einem tragischen Zusammenstoss zweier Hochgeschwindigkeitszüge (mit mehr als vierzig Todesopfern) die Geschwindigkeit als Sicherheitsmassnahme um 5okm/h auf ca. 250km/h reduziert. Fast wie in einem Flugzeug verbringen wir die acht Stunden Fahrzeit mit Lesen, Bloggen, Vokabeln büffeln und natürlich die vorbeiziehenden Landschaften bestaunend…

La fréquence, la cadence et l'ampleur des travaux sont assez incroyables... / Die Häufigkeit, das Tempo und die Grösse der Baustellen ist ziemlich unglaublich...

X

X

Tout au long des 8 heures de train, nous pouvons avoir un (maigre mais) bel aperçu des paysages mandchous, et plus généralement de cette partie de la Chine. Les montagnes de Mandchourie au loin, dominent des plaines où l’on observe la plupart du temps, pas mal de rizières et autres cultures, de taille non négligeable, avec, de temps en temps, de grandes fermes collectives. Ces paysages plutôt « campagne », sont entrecoupés  de quelques villes chinoises en pleine….explosion ! Autant dire que l’ampleur des travaux croisés le long de cette route de « campagne » est tout bonnement impressionnante, les immeubles (au moins 10-15 étages bien sûr) y sont construits par dizaines, …les routes également !

Ceci résulte donc en un contraste tout chinois, ou les grands espaces cultivés succèdent aux grands chantiers urbains, on y ressent un mélange de vitalité (démesurée) et de sérénité toute asiatique.

X

X

X

Le coté "Face", heureusement un peu plus calme :-) / Zum Glück gibt es aber auch noch ein paar grüne Flecken...

Die vorbeiziehenden Landschaften bestehen zum grössten Teil aus den für die Mandschurei typischen Tiefebenen und fruchtbaren, weiten Flächen, dem mandschurischen Tiefland; in der Ferne sind die mandschurischen Berge sichtbar. In diesen eher ländlichen Gebieten werden auf riesigen Feldern hauptsächlich Reis, Getreide, Mais und Sojabohnen angebaut. Immer wieder wird die Sicht auf diese durch grössere Kollektiven/Bauernhöfe sowie einige chinesischen Städte in voller Expansion unterbrochen. Das Ausmass der Bausstellen ist beeindruckend und Hochhäuser mit wenigstens zehn bis fünfzehn Stockwerken schiessen an allen Ecken aus dem Boden, während kilometerweise Strassen neu gebaut werden. Der Kontrast zwischen den grossen, ländlichen Weiten und den urbanen Riesenbaustellen ist typisch chinesisch und bringt einen ganz speziellen Mix von (übermässiger) Vitalität und asiatischer Ausgeglichenheit ans Licht.

Transmongolien (Beijing – Ulan-Baatar) / Transmongolische überfahrt von Beijing nach Ulan Bator

Le "blason" de notre train ! / Die Inschrift unseres Zuges!

X

X

X

Notre deuxième session « transsibérien » nous amène d’une capitale à l’autre, à savoir de Beijing à Ulan-Baatar (en Mongolie).

X

Unsere zweite Transsib-Session bringt uns von einer Hauptstadt zur anderen: Von Beijing nach Ulan Bator (Mongolei)

X

X

X

X

X

En route !

A l’embarquement, de bon matin, à la gare centrale de Beijing, nous avons la surprise de découvrir que nous avons hérité d’une super  « co-voyageuse » ! (i.e. personne qui partage le compartiment avec nous). Tuula, est une jeune mongole de 23 ans étudiant à Beijing la médecine chinoise ;  toujours souriante & de bonne humeur, avec un caractère formidable et affirmé, elle va non seulement nous apprendre plein de petites choses sur son pays et sa vie entre les deux pays, mais aussi nous faire beaucoup rire !

Petit exemple parmi d’autres,  20 minutes à peine après avoir fait notre connaissance, elle s’inquiète de l’état de santé d’Alexis, le trouvant trop « chétif », du coup elle se transforme en nutritionniste et assène Alexis de conseils d’alimentation, à base de « Mange, bois », « tu dois être fort et résistant si tu vas en Mongolie !», lui proposant à cet effet, la moitié de ce qu’elle a pris pour manger elle ! Cette rencontre brève, mais inoubliable nous enchante et nous permet de plonger, avec le sourire, vers notre nouvelle étape.

X

L'équipe de choc ! / Team Alpha!

Beim morgendlichen “Boarding” stellen wir fest, dass wir in unserem Abteil nicht ganz alleine sind, sondern es mit einer weiteren Person, Tuula, teilen. Tuula, deren voller Name wir kaum aussprechen können, ist eine junge Mongolin aus Ulan Bator, welche in Beijing Chinesische Medizin studiert und auf dem Weg nach Hause ist. Immer aufgestellt und witzig, lehrt sie uns nicht nur einiges über ihr Land, sondern erzählt auch viel über ihr Leben zwischen den zwei Ländern… und bringt uns mit ihren Geschichten, Anekdoten und ihrer Art häufig zum Lachen! ;-)

Kleines Beispiel: Kaum sind wir in Beijing losgefahren und in ein erstes Gespräch vertieft, beginnt Tuula sich bereits um Alexis Gesundheitszustand zu sorgen und findet ihn zu “schwächlich”, worauf eine ganze Reihe von Ernährungstipps à la mongole folgen. Alexis wird fortan und während der restlichen Reise mit Essen und Trinken voll gestopft, damit er als Mann dann auch wirklich genügend stark und resistent für die Mongolei ist.  Ihr halbes Proviant opfert sie dafür, während Petra einen Bruchteil davon angeboten erhält, denn ihrer Ansicht nach sind die Frauen vor allem als Kopf wichtig und stellen den schlauen Teil einer Familie dar, weshalb meine gute Ernährung ihr nicht so am Herzen lag ;-) . Die kurzweilige Zugfahrt mit Tuula bleibt unvergesslich und hilft uns mit einem Lächeln auf dem Gesicht ins Abenteuer “Mongolei” einzutauchen.

X

Bonne humeur garantie avec Tuula ;-) / SPASS wird mit Tuula gross geschrieben ;-)

Voyage en bonne compagnie / Unser nette Zugbekanntschaft von Beijing nach Ulan Bator

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

Très jolies montagnes à l'horizon / Fahrt durch eine wunderbare Berglandschaft

Côté « décor », nous ne sommes pas déçus, avec de magnifiques panoramas de falaises et montagnes et rivières,  moins d’une heure après être sortis de Beijing. Ces paysages, souvent colorées et relativement secs, nous rappellent parfois certaines parties du Maroc (vers l’Atlas), et c’est un véritable plaisir de les parcourir en train.

Ebenfalls die Kulisse bezaubert mit seinen grandiosen Aussichten auf die felsige Berglandschaft mit seinen grünen Tälern, knapp eine Stunde Zugfahrt ausserhalb von Beijing. Diese Landschaften, oftmals sehr farbenreich und eher trocken, erinnern uns etwas an gewisse Gebiete Marokko (Mittlerer Atlas) und die Fahrt im  Zug durch diese Täler ist eine reine “Augenweide”.

D'impressionnantes formations rocheuses, juste après Beijing / Eindrückliche Felsformationen kurz nach dem Verlassen von Beijing

Couleurs orangées, végétation assez sèche et rase, un petit air de Maroc / Orange-braune Farbtöne, eher trocken und karge Vegetation... irgendwie erinnert uns die Landschaft hier an Marokko

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

Cheveaux (chinois), éoliennes, ...et début des steppes / (Chinesische) Pferde, Windmühlen und der Beginn der Steppe

X

Nous passons la frontière pendant la nuit (3 heures d’attente au poste frontière…d’où nous ne pouvons pas sortir pour retourner aux wagons en attente de nos passeports, …du coup tout le monde traine dans le bâtiment du poste frontière sans trop savoir quoi faire…). Nous n’assisterons pas au transfert de l’ensemble des wagons sur des rails de largeurs différentes, caractéristique de ce passage de frontière...

X

X

Notre première ger ! / Unser erstes Ger in der Ferne !

X

X
Wir passieren die chinesisch-mongolische Grenze mitten in der Nacht und verbringen drei Stunden wartend auf den Stufen des Grenzpostens. Denn zurück zum Bahnwaggon will man uns nicht lassen, so dass alle Reisende sich irgendwie im eher kargen Gebäude der Grenzwache die Zeit zu vertreiben suchen. Aufgrund mangelnder Informationen verpassen wir den Wechsel des Waggons auf andere Schienen; angeblich einzigartige Charasterik dieses Grenzübergangs.

X

X

On trouve quand même de petites étendues d'eau dans le Gobi / Auch in der Gobiwüste stossen wir auf kleine Wasseransammlungen

La nuit passée, nous nous réveillons avec la nette impression que nous sommes arrivés en Mongolie, les températures ayant nettement refroidies, les paysages étant très secs, jaunies et battus par le vent,….nous sommes en plein dans les steppes « tondues » du désert Gobi. Ces nouveaux panoramas ont quelque chose de magique et mystique, renforçant nos sentiments de joie et d’excitation à l’idée de parcourir le pays ! Nous apercevons enfin, nos premières gers (=yourtes) au loin, avec également quelques cavaliers et véhicules éparses, ..quel bonheur !

X

ça nous change de la densité pékinoise ;-) / Die Kargheit der Gobiwüste steht in krassem Kontrast mit dem emsigen Treiben in der Metropole Beijing


Wir erwachen am Morgen und können unsere Ankunft in der Mongolei so richtig spüren: Sind wir in Beijing bei Temperaturen um die 30°C in den Zug gestiegen, ist es mittlerweile deutlich frischer. Auch die Landschaft hat sich stark verändert und es ist leicht erkennbar, dass wir uns in der Zwischenzeit irgendwo inmitten der  trockenen, windigen und weiten Steppen der Gobiwüste befinden. Diese für uns neuen Panoramas strahlen etwas Magisches und Mystisches aus und verstärken unsere Euphorie und Vorfreude das Land bald selber entdecken zu dürfen. Bald tauchen die ersten Gers (=Yurten), vereinzelte Reiter und Tierherden in der Ferne auf…

X

Statue du premier mongol a être allé dans l'espace, à Kharagiin / Statue des ersten Mongolen im Weltall, in Kharagiin

Qu'est-ce que c'est beau! Bonne introduction à ce magnifique pays ! / So schön! Wunderbare Einführung in das faszinierende Land mit den weiten Steppen

X

X

X

X

X

X

X

X

X

Ulan-Baatar à Ulan-Udé / Von Ulan Bator nach Ulan Ude

X

X

Triste vision de gers "encadrées" dans la banlieue d'Ulan-Baatar / Eher traurige Variante von "eingesperrten" Gers in der Agglo von Ulan Bator

X

Après notre épopée mongole, nous reprenons le chemin de fer direction un autre héros (Ulan), à savoir Ulan-Udé, capitale de la Bouriatie, une république relativement autonome de Sibérie.

Plus nous approchons de la Russie et plus nous apercevons de collines et végétation, avec toutefois les même couleurs dominantes (i.e. plutôt orange-marron automnale), même si l’on sent que c’est un peu plus « vert »…

X

X

En direction d'Ulan-Udé... / In Richtung Ulan Ude...


Nach unserem mongolischen Epos steigen wir erneut in den Zug und rattern einem weiteren Helden (Ulan) entgegen : Ulan Ude, die Hauptstadt Buratjens, einer relativ autonomen Republik Sibiriens. Je näher wir Russland kommen, desto hügeliger wird die Gegend und auch die Vegetation nimmt stetig zu, wenn auch die Farben weiterhin erdig bleiben (herbstliche Orange- und Brauntöne bleiben, fühlt es sich trotzdem wieder etwas grüner und lebendiger an…

X

X

X

Petit hameau sibérien sitôt après la frontière / Kleines sibirisches "Kaff" kurz nach der Grenze

Cette fois le passage de frontière est assez long (environ 8h), et nous sommes, une fois de plus, « laissé » à notre sort dans un petit patelin perdu, avec pour toute attraction un marché avec 3 stands et une poste disposant d’un internet bas débit (environ ¾ h pour envoyer un mail, de bon souvenir) …mais bon on était prévenu ! En fait la durée d’attente est longue car nous devons attendre une correspondance (outre les 4-5 visites des agents de douanes mongoles, russes,..puis russes, puis mongoles à nouveau), si bien que nous avons cette vision un peu surréaliste, de notre wagon, seul au milieu des quais dans cette gare perdue au milieu de nulle part ;-)

X

Alone in the steppe

Dieses Mal dauert die Grenzüberschreitung ziemlich lang (ca. 8 Stunden) und in einem verlorenen Nest gestrandet, warten wir einen Tag lang auf unsere Verbindung. Denn zusätzlich zu den vier, fünf Kontrollen der mongolischen, russischen, noch einmal russischen und mongolischen Grenzwächtern, stehen wir mit unserem Wagen (!) auf einem Abstellgleis und warten darauf bei einem vorbeikommenden Zug hinten angehängt werden und damit unsere Weiterfahrt in Angriff nehmen zu können. Eine ziemlich surrealistische, komische Situation und man soll sich das Ganze mal vorstellen: Ein einziger Zugwaggon mit seinen knapp zwei Dutzend Reisenden, allein, auf einem Gleis an einem verlorenen Bahnhof irgendwo im russischen Nirgendwo ;-) . Wir vertreiben uns die Zeit mit einem Besuch auf dem Markt, wo man an drei Ständen von Gemüse, etwas Obst, über lokale Milchprodukte und Wurstwaren bis hin zu vergilbten Strickheftchen, selbst gestrickten Wollsocken und Süssigkeiten vieles kaufen kann. Ein Abstecher auf der Post macht uns mit der wahrscheinlich trägesten Internetverbindung Russlands bekannt; eine ganze Dreiviertelstunde braucht es um per Email einen einzigen Satz zu versenden…

Coucher de soleil sur les rails, un peu avant l'arrivée sur Ulan-Udé / Sonnenuntergang über den Schienen, etwas vor der Ankunft in Ulan Ude

Durant notre trajet, nous sympathisons notamment avec une femme mi-mongole et mi-russe, très sympa, et qui, je vous prie, parle très bien allemand ! Les trop nombreux bâtiments (notamment « publics », ex. gare, et poste) aux jolies couleurs bleues et blanches aux jolies fenêtres sculptées, nous rappellent que nous sommes maintenant arrivés dans la grande Russie.

Während der Fahrt freunden wir uns mit Baigal, einer russisch-mongolischen ärztin, an, die ganz zu unserem Erstaunen fast perfekt Deutsch spricht. So ergeben sich stundenweise spannende Diskussionen und bereichernde Austäusche, zudem kümmert sie sich auch rührend um uns, wenn’s drum geht sich mit den zahlreichen, immer wieder in anderen Uniformen erscheinenden Grenzwächtern zu unterhalten.

Die zahlreichen farbigen Gebäude mit den schön geschnitzten Fenstern künden uns sanft unsere Ankunft im grossen Russland an.

Un dernier souvenir... à proximité de la frontière sino-mongole / Ein letztes Souvenir... in der Nähe der chinesisch-mongolischen Grenze

About aleskipetra