Leçon d’histoire à Cracovie / Eindrückliche Geschichtsstunde in Krakau

(du 13 au 16 déc. / 13. bis 16. Dezember)

Sur les hauteurs, petite vue romantique du centre / Idyllische Sicht von einem Hügel auf Krakau

Ayant pris un train de nuit, nous arrivons de bonne heure à la gare de Cracovie (i.e vers 8h du matin), et un peu plus tard, au nord de la ville, chez le couple de CSer qui nous a invité pour le ptit déj et lequel nous hébergera les 3 prochains jours,.

Nous sommes alors accueillis par Beata et Kike, elle est polonaise , lui, il vient de Mexique. Relax, marrant, généreux, nous sommes ravis et avons tout de suite un très bon contact (une fois de plus !) avec cet authentique couple Couch Surfer puisque les deux se sont rencontrés par le biais du site !

X

La joyeuse équipe, à la cuisine / Die fröhliche Truppe in der Küche

Mit dem Nachtzug erreichen wir Krakau zur Morgenstunde und treffen wenig später bei unseren Couch Surfern im Norden der Stadt ein, wo wir zum Frühstück inkl. mexikanischem Omelette, eingeladen sind und während den nächsten drei Tagen “hausen” dürfen.

Beata und Kike, sie aus Polen, er aus Mexiko, sind ein ganz nettes, gemütliches, lustiges, grosszügiges und unternehmungslustiges Paar und kurz nachdem wir bei ihnen angekommen sind, ist das Eis (ein weiteres Mal!) bereits gebrochen. Die Zeit, bei den beiden, die sich übrigens via Couch Surfing kennen gelernt haben, vergeht im Fluge und ebenfalls ein weiteres Mal fällt am Ende der Abschied nicht ganz leicht.

De très jolies demeures, au coeur de la vieille-ville / Historische Bauten im Herzen der Stadt

X

Après un petit déjeuner tenant plus d’un brunch, nous partons visiter la très belle vieille-ville (encore une !) qui se trouve dans le centre de Cracovie, ex-capitale du royaume de Pologne. Profitant des (encore) très bonnes conditions météo, nous allons faire le tour guidée gratuit du centre-ville (décidément encore une bonne initiative qui nous aura servi, et instruit, depuis Moscou jusqu’ici !), découvrant les petites histoires qui se cachent derrière les jolis et fameux bâtiments qui composent le vieux centre.

Nous passons devant l’imposante église St Marie qui se situe sur la non moins fameuse place du Marché (place principale de la vieille ville), puis apercevons des parties de remparts, portes d’entrée et quelques autres lieux historiques en tout genre, pour finir en nous baladant dans le très joli  site de l’emblématique château de Wawel.

X

X

X

X

La cathédrale du chateau de Wawel, tout en couleur ! / Farben- & formenreiche Kathedrale des Schlosses Wawel


Sur la place du Marché, un mélange d'art ancien et moderne / Ein Mix aus moderner und antiker Kunst auf dem Marktplatz

Mit vollen Bäuchen fahren wir in die schöne Altstadt, im Herzen Krakaus, der ehemaligen Hauptstadt Polens. Dort klinken wir uns in eine Gratis-Stadttour ein, eine gute und meist witzige Art einen neuen Ort kennen zu lernen, welche uns seit Moskau mit vielen Insider-Infos, kleinen Anekdoten und Tips versorgt hat. Wir starten vor der imposanten Marienkirche auf dem nicht minder bekannten Marktplatz, welcher mit seinen zehn Meter dicken “kulturellen Schichten” einiges an Geschichte enthält. Weiter geht’s entlang der Stadtmauern, zu den strategisch verschachtelten Eingangspforten- zur effizienteren Verteidigung!- und anderen historischen Orten bis zum Schloss Wawel auf dem Schlosshügel von wo die Aussicht über die Stadt einzigartig ist.

Un brin de causette devant l'impressionnante église Sainte-Marie / Kleiner Schwatz vor der eindrücklichen St. Marienkirche

Le joli théatre Slowackiego et ses marrantes sculptures / Die lustigen Skulpturen des schönen Slowackiego-Theaters

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

Les différents types de toitures des chapelles de la cathédrale ... / Verschiedene Stile und Epochen treffen bei der Schlosskirche aufeinander...

X

Il faut savoir que Cracovie est une ville extrêmement importante dans l’histoire de la Pologne, notamment de par son ex-statut de capitale du royaume, à l’époque de l’Empire de Pologne (et Lituanie), puis par son rôle de capitale de la Pologne occupée durant la seconde guerre mondiale et sa proximité avec le tristement célèbre camp d’Auschwitz.

X

Nous allons également visiter le Musée de l’Underground, situé sous la place du Marché, musée assez intéressant et complet, qui reprend et présente, de manière relativement originale,  un certain nombre d’éléments  de l’histoire des 6 derniers siècles de la ville. Ce musée est basé sur les découvertes faites lors des fouilles effectuées pendant des travaux de réfection de la place.

X

X

X

X

L'histoire un peu plus récente avec les luttes durant les années 80 du syndicat solidarnosc / Zeitgenössische Geschichte mit dem Kampf der Bewegung Solidarnosc Anfang der 80er-Jahre

Man muss wissen, dass Krakau in Polens Geschichte einen prominenten Platz  einnimmt, u.a. wegen seinem Status als ehemalige Hauptstadt des Polnischen (-Litauischen) Reichs und während der Okkupierung Polens im Zweiten Weltkrieg, wie auch durch die Nähe zum traurig-bekannten Lager Ausschwitz-Birkenau.

Wir statten dem Untergrund-Museum einen Besuch ab und stossen so in die Katakomben und Schichten unterhalb des Marktplatzes vor. Das Museum basiert auf den Funden, welche während Ausgrabungen im Rahmen von Wiederherstellungsarbeiten des Platzes gemacht wurden, und weist Elemente aus den letzten sechs Jahrhunderten auf, welche auf interessante und kreative Art präsentiert werden.

Joli petit Scrabble mural dans Kasimir / Mauer-Scrabble in Kasimir

X

X

Le soir, nous sortons dans le quartier juif de Kasimir, qui est maintenant le coin plutôt alternatif culturel de la ville, après s’être bien repu dans un restaurant polonais pour rien du tout, nous partons vider quelques bières en refaisant le monde…

X

Abends gehen wir im Jüdischen Quartier Kasimir aus, welches heute das Stadtviertel der alternativen und Kulturszene der Stadt ist. Nach einem feinen typisch polnischen und äusserst preiswerten Nachtessen, ziehen wir ein Haus weiter um über ein paar lokalen Bieren (inkl. Shoots) die Welt neu  zu erfinden… ;-)


X

XX

Sainte-Marie et la place du Marché, illuminées pour les Fêtes de Noël / Die Marienkirche und der Marktplatz im vorweihnachtlichen Glanz

Un vélo tout "knitté" (i.e. recouvert de trucs cousus) sur la place... / Ein "gestricktes" Velo auf dem Marktplatz

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

La tristement célèbre inscription, à l'entrée des baraquements / Traurig-berühmte Inschrift am Eingang zu den Baracken

X

Le lendemain, c’est tous ensemble que nous allons visiter le camp d’Auschwitz-Birkenau. Très fort, agrémenté d’un temps magnifique, la visite est très intéressante et permet vraiment de saisir l’horreur atteinte dans ces camps, notamment marquée par une minutie, une systématique et une inhumanité tout bonnement abjecte de l’armée nazie.

Am nächsten Morgen machen wir uns zu viert auf in Richtung ehemaliges Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau, eine knappe Autostunde von Krakau entfernt. Die obligatorische Führung ist  sehr interessant und illustriert den im Lager vorherrschende Horror, welcher sich durch die systematische Inhaftierung, Folterung und Ermordung, sowie die bis zur Perfektion getriebene grausame Tötungsmaschinerie und die Brutalität und Kaltblütigkeit der Wächter auszeichnet, auf eindrückliche Art.

X

Les geôles du camp / Der Kerker des Lagers

X

Sans trop s’étaler sur ces moments sombres de l’Histoires, on peut mentionner le terrible acheminement des prisonniers/déportés qui certaines fois ont même dû payer pour aller dans les camps ! des prisonniers à qui souvent les soldats mentaient en leur disant qu’ils allaient dans de nouveaux camp pour se ré-installer et qu’ils devraient donc prendre tous leurs biens les plus précieux.

Les voyages pouvaient durer jusqu’à 2 semaines, plus de 100 personnes entassées dans des wagons à bestiaux, sans lumières, un sac plastique pour toilette, quasi ni nourriture ni eau…de fait, beaucoup mourraient déjà avant d’arriver à destination.

X

X

X

X

Arrivée des trains directement dans les camps (en 1944, juste à coté des chambres à gaz), pour faciliter la mise en œuvre de la Solution Finale / Ankunft mit dem Zug im Lager- ab 1944 direkt in die Gaskammer- um eine möglichst effiziente Abwicklung der Endlösung garantieren zu können

Ohne allzu stark auf den dunklen Augenblicken der Geschichte rumzutrampeln, wollen wir doch einige Details wiedergeben, wie beispielsweise betreffend dem Menschen unwürdigen Transport der Gefangenen und Deportierten in die Lager, welche viele mit dem Leben bezahlt haben. Oftmals haben die Nazis den Betroffenen die Wahrheit verschwiegen und sie an eine einfache Verlegung in ein anderes Lager glauben lassen, weshalb sie auch angehalten wurden ihre wertvollsten Besitztümer mitzuführen. Die Reise nach Auschwitz konnte bis zu zwei Wochen dauern, während welchen mehr als Hundert Menschen in einfachen Viehwagen zusammengepfercht waren, und mit einem Plastiksack als Toilette und fast gänzlich ohne Nahrung und Wasser auskommen mussten. Es ist so kaum erstaunlich, dass viele Kinder, schwächere und ältere Menschen diese Torturen nicht überlebt haben.

Les toilettes collectives / Die "WC-Anlage"

Un autre détail sordide témoigne de l’horreur des conditions dans ces camps d’extermination : le fait que le travail consistant à nettoyer les WC (i.e. les baraquements ou près de 200 trous faisaient office de toilettes, sans eau, ni évacuation etc…) était, malgré son contexte absolument répugnant, une des places les plus convoitées, …et en tout cas avec les plus grandes chances de survie. En effet, cette tache bien qu’extrêmement ingrate et humiliante, permettait  d’être un peu à l’abri (i.e. des conditiosn météo souvent terribles, notamment lorsque l’on ne porte qu’un pyjama usé comme habit), l’on pouvait également profiter des toilettes (pour les prisonniers normaux (sinon c’était une voire deux fois par jour maximum) ce qui évitait de devoir « se faire dessus », le régime alimentaire très liquide obligeant nombre de prisonniers à devoir se déféquer dessus tout au long de la journée, et d’attraper d’immondes maladie….sans parler du fait que les SS et kappos (prisonniers chargés de surveiller les autres prisonniers) n’osaient pas approcher les prisionniers travaillant dasn ces lieux…

Nous ne parlerons pas des prisonniers affectés au Sonderkommando, chargé de bruler les corps de leurs co-détenus, et dont l’espérance de vie était limitées (les équipe devaient « tourner » tous les 3 mois)…

Double-rangée de grillages électrifiés... / Doppel-Reihe von Elektro-Zäunen

Ein weiteres grausames Detail welches von der Unmenschlichkeit und den unglaublich brutalen Bedingungen im Konzentrationslager zeugt: Die Arbeit als Putzfrau im WC-Trakt (einer zum Himmel stinkigen Barracke ohne Ablauf und Wasser, mit 200 Löchern bei welchem jede/r Gefangene/r morgens und abends eine halbe Minute Zeit hatte) war trotz den erbärmlichen und abscheuerregenden Bedingungen eine der begehrenswertesten Stellen… und auf alle Fälle eine mit den grössten überlebenschancen. Denn obwohl diese Aufgabe aus unserer Sicht undankbar und erniedrigend scheint, war sie wenigstens geschützt, u.a. vor den teilweise extremen Wetterbedingungen (die Gefangenen waren auch im Winter nur in “Lumpen” gehüllt) sowie den mürrischen und brutalen Launen der SS und Kapos, welche sich nur selten und unfreiwillig in diese stinkigen Barracken wagten. Dazu kommt, dass die im WC-Trakt arbeitenden Gefangenen die “Toiletten” zu jeder Zeit gebrauchen konnten, was nicht ganz ungünstig war, denn aufgrund des mangelhaften Lageressens litten viele unter Durchfall und fingen sich wegen den armseligen hygienischen Zuständen Infektionen und mühsame Krankkheiten ein.

Cour d'exécution des sentences (fusillades ou tortures bien pires...) / Innenhof für Exekutionen oder, fast noch schlimmer, grausamste Folterstrafen

Auf das Schicksal der Gefangenen im Sonderkommando, welche die Aufgaben hatten, die Körper ihrer Mithäftlinge in den dafür vorgesehenen grossen öfen zu verbrennen und deren Lebenserwartung äusserst reduziert war – die Gruppen haben alle drei Monate gewechselt- …wollen wir nicht weiter eingehen.

XX

X

X

X

X

X

X

Les anciens murs du Ghetto juif de Cracovie (détail très cynique, le style du mur reprend celui des tombes juives traditionnelles) / Resten der Mauer des Krakauer Juden-Ghettos (mit zynischem Detail: die Mauerform erinnert an traditionelle jüdische Grabsteine)

X

X

X

Bref, tout comme au musée de la Paix à Hiroshima, on prend une claque et on ressort de là encore plus assurés l’importance du Devoir de Mémoire…Bien que parfois presque « obscène » et souvent dérangeant, il est important de saisir ce que fut une telle horreur afin d’en tirer les leçons pour l’avenir…

X

Nous finissons notre parenthèse cracovienne en nous baladant une fois de plus dans les rues du centre-ville, cette fois du côté du quartier juif que nous découvrons cette fois, depuis un point de vue puis allons visiter le très long mais très intéressant musée de l’usine Schindler, qui retrace en fait l’histoire de l’occupation de la ville durant la seconde guerre mondiale.

X

X

Dans le quartier juif de Casimir, de jour / Im jüdischen Stadtviertel Kasimir

X

X

Kurzum, wie schon im Friedensmuseum in Hiroshima haben wir auch hier wiederum richtig eins auf unser Gemüt gekriegt und sind dafür nachher umso stärker noch von der enormen Wichtigkeit die Vergangenheit im Gedächtnis der Menschheit zu behalten und den Horror und die Grausamkeiten zu verstehen, überzeugt, um ein Wiederholen solcher grauenvoller Taten zu vermeiden und eine Lektion für die Zukunft zu lernen…

Unser krakauische Abstecher beenden wir mit einem weiteren Spaziergang durch die Strassen der Altstadt, bis hin zum Jüdischen Viertel, welches wir dieses Mal von einem Aussichtspunkt aus entdecken. Der Besuch im Schindler-Museum, welches die Geschichte der Belagerung der Stadt aufzeigt, krönt unseren in mehreren Hinsichten unvergesslichen Aufenthalt in dieser Stadt.

En route pour la dernière étape ! / Unterwegs zur nächsten/letzten Reiseetappe!

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

XBonus photographique ! / Foto-Bonus! :

Les rues pavées (et les pigeons) de la vieille-ville / Die Pflastersteinstrassen (und Tauben) der Altstadt

Expression libre

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

Festvial de couleur ! / Farbenfest!

Des vélos oranges sont apparemment disposés, en hommage, sur des lieux où des accidents mortels ont impliqués des cyclistes / Orange Velos werden zur Erinnerung an verunfallte Velofahrer an der Unfallstelle hingelegt

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

La fenêtre d'où Jean Paul II (originaire de la région) conversa pendant plusieurs heures un soir lors de sa visite de la ville / Das Fenster von welchem der einheimische Papst Johannes Paul II während Stunden mit Krakauern diskutiert hat

Ben quoi,...faut bien essayer de demander ! / Warum nicht...fragen kostet ja nichts!

X

X

X

X

X

X

X

X

Souvenir des heures sombres... / Erinnerung an schwarzeste Stunden...

Le quartier juif de Casimir / Das jüdische Stadtviertel Kasimir

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

Détail des 2 tours de l'église Sainte-Marie (un trompettiste sort de la tour de gauche pour jouer un petit air chaque quart-heure!) / Alter Brauch: Jede Viertelstunde öffnet sich das kleine Fenster im linken Turm und ein Trompeter spielt die ersten Takte einer Melodie zur Erinnerung an den Mongolenangriff von 1241 bei welchem der Bläser nach ein paar Takten von einem Pfeil getroffen wurde- so die Legende

...Et un peu de Street Art pour finir... / ...und zum Schluss noch etwas Street Art

About aleskipetra