A l’assaut de la Grande Muraille ! / Auf zur Chinesischen Mauer !

(5-6 septembre / 5.-6. September)

La Grande Muraille, les tours, les montagnes, ...le pied ! / Die Chinesische Mauer mit Tuermen, Bergen... wie im Bilderbuch!

Le dernier (et peut-être meilleur) « highlight » de notre passage à Beijing est d’aller se balader sur la Grande muraille tout en passant la nuit dans une des nombreuses tours qui servaient auparavant pour la surveillance, le ravitaillement etc…

Das letzte (und wahrscheinlich gleichzeitig grösste) « Highlight » unseres Aufenthalts in Beijing ist eine Wanderung auf der Chinesischen Mauer, mit einem kleinen Stopp in einem der zahlreichen früheren Wach- und Verpflegungstürmen, wo wir unsere Schlafsäcke ausrollen und eine Nacht unter klarem Sternenhimmel verbringen…

Avant de partir, nous passons pas mal du temps à faire des recherches sur les différentes parties du muraille, afin de trouver la meilleure partie pour une telle aventure, étant donné que nous avons pas envie d’être pris en surpris au milieu de la nuit, ..mais aussi que nous ne voulons pas nous balader en compagnie de cars de touristes (on a déjà donné à Beijing-city), ni sur des tronçons trop rénovés, très jolis mais qui donnent un peu l’impression de se balader sur un château Playmobil géant.

Différents troncons de la Muraille proches de Beijing / Ein Plan der verschiedenen Mauerabschnitte in der Naehe von Beijing

Nous nous décidons finalement pour la section entre Gubeikou et Jingshanlin qui offre une balade d’une quinzaine de kilomètres sur des parties à la fois intactes et rénovées de la Muraille ; l’endroit est également caractérisée par de fort dénivelés et de nombreuses vues « serpentesques » de la Muraille.

Nach einiger Nachforschungsarbeit zu den verschiedenen Abschnitten der Chinesischen Mauer, denn wir wollen weder mitten in der Nacht von den Wachleuten überrascht werden, noch morgens früh von einem Bus voll übermotivierter Touris, entscheiden wir uns für ein ca. 15km langes Teilstück zwischen Gubeikou und Jingshanlin.

Dieser Abschnitt der Mauer ist der Öffentlichkeit zwar zugänglich, jedoch nur wenig unterhalten, und daher eher „wild“ mit einigen fehlenden Steinen, Teilen und Mauerteilen, sowie viel Vegetation (Gras, gut duftenden Kräutern und Büschen). Zudem weist der Abschnitt ziemlich viel Höhenunterschied auf und schlängelt sich geradezu kurvenreich durch die hügelige Landschaft.

Sur la route de la Grande Muraille / Auf dem Weg zur Chinesischen Mauer

Après quelques heures de trajet en bus depuis la ville, puis une petite « marche d’approche », nous arrivons au pied de la Muraille au bon moment, c’est-à-dire juste un peu avant le coucher du soleil qui plonge le paysage dans une lumière d’or/orangé et fait ressortir les couleurs de la Muraille, dans son état d’origine à cet endroit et à moitié couverte par la végétation.

Quasi-seul durant la balade (nous sommes en semaine plutôt vers la fin de la haute saison et le soir,…nous ne croisons qu’une poignée de touristes franco-québecois), nous profitons de cette randonnée singulière sur un des monuments les plus fameux du monde…puis nous nous installons dans une tour et profitons du calme et de l’air frais, en contraste total avec Beijing, pour admirer le magnifique spectacle son et lumière que nous offre la nature, au milieu des étoiles et des vers luisants, au rythme de l’agréable crissement des cigales.

X

X

On est ravis d'arpenter la Muraille... / Schlangenfoermig geht's auf der Mauer durch die huegelige Landschaft...

....quand celle-ci prend un belle teinte orangee / ...in der schoenen Abendsonne

X

X

X

X

X

X

X

X

X

Quel bonheur de profiter d'un bon air frais ! / Die Idylle pur...

Wir erreichen die Mauer nach mehreren Stunden Busfahrt und einem kurzen Anmarsch genau im richtigen Moment, d.h. kurz vor Sonnenuntergang, so dass uns gerade noch genügend Zeit bleibt auf die Mauer zu klettern und unsere Wanderung im Licht der untergehenden Sonne, welche die ganze Umgebung und v.a. die Mauer in wunderbares, goldenes Abendlicht taucht, zu beginnen. Wir kreuzen noch ein paar französische/kanadische Touristen und sind dann ganz alleine. Wir entscheiden uns für einen der Türme, von wo aus wir die Stille, frische Luft und etwas später dann auch den klaren Sternenhimmel geniessen. Nach den paar Tagen in der lärmigen und stinkigen Stadt, erfreuen wir uns umso mehr ob dem Naturspektakel, welches uns die Sterne und Leuchtwürmchen im Rhythmus der Geräusche der Grillen bieten.

Magnifique coucher de soleil sur les montagnes ''emmuraillees'' / Schoener Sonnenuntergang von der Mauer aus

Allez hop, au lit maintenant ! / Gute Nacht!

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

Majestueuse muraille - 1 / Eindrueckliche Mauer - 1

Observation de la vue matinale depuis notre tour 1000 etoiles / Morgendliche Ausschau von unserem Turmhotel '1000 Sterne'

X

Après l’observation du lever de soleil, vers 6h, puis un rapide petit déjeuner sous les premiers rayons qui nous réchauffent gentiment, nous reprenons la route, qui fait un petit détour (car installation militaire dans le coin) par un petit village et les champs de maïs.

Ce passage, « hors muraille », au petit matin nous permet de rencontrer quelques habitants des lieux, de vieux paysans, qui s’affairent à leurs occupations quotidiennes, « moulinage » du grain pour les galettes, promenade des chèvres….bref, un joli portrait authentique d’une Chine encore rurale.

Rapatriement des betes apres la ptite balade matinale / Ein Bauer treibt seine Schafe und Ziegen ein

Derriere les champ de mais, ...la tour ! / Hinter Maisfeldern versteckt... ein Wachtturm der Mauer

X

X

X

X

X

X

XD

X

X

X

X

...enveloppée dans les brumes matinales / Morgenstimmung

X

Die Sonne geht gegen sechs Uhr auf und nach einem schnellen Frühstück in den ersten, wärmenden Sonnenstrahlen, sind wir bereits wieder unterwegs und verlassen kurz darauf die Mauer, um eine militärische Installation zu umgehen. Dieser Umweg führt uns durch ein kleines Dorf und zahlreiche Maisfelder, auf welchen die Dorfbewohner gerade ihre Arbeit in Angriff genommen haben. So treffen wir auf ein älteres Paar, welches dabei ist den geernteten Mais zu mahlen, sowie ein Schafhirt, der gerade seine Schafe zusammen treibt… ein schönes und authentisches Porträt des noch ländlichen Chinas.

Couple de vieux paysans moulant le grain, a l'ancienne / Ein Bauernpaar mahlt das eingeholte Korn

Te retourne pas, j'crois que t'es suivi ! / Die Frage ist, wer treibt da wen ein?

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

Majestueuse Muraille - 2 / Eindrueckliche Mauer- 2

Le serpent de pierre a fait peau neuve ici / Huegelig und schlangenfoermig: die Chinesische Mauer

X

Nous remontons sur la Muraille sur la section de Jingshanlin, en partie rénovée, ce qui nous permet de voir comment était la Muraille à l’époque de sa construction, …très impressionnant et joli, mais moins sympa que la première partie !

X

Fourbus mais ravis de cette dernière sortie, nous revenons dans la grouillante capitale afin de nous préparer pour le train du lendemain qui doit nous emmener à notre prochaine destination, la Mongolie !

Montée, descente au programme de la matinée / Rauf und runter, unser morgendliches Sportprogramm

X

Nach etwa eineinhalb Stunden Marsch durch die ländliche Landschaft kehren wir zur Mauer zurück und wandern auf einem stark renovierten und dadurch etwas an eine Playmobilszene erinnernde Mauerstück bis nach Jingshanlin. Dieser Abschnitt ist ebenfalls sehr eindrücklich und schön, jedoch hat uns der erste, ursprünglichere Teil ganz klar besser gefallen.

X

Müde aber glücklich erreichen wir die lärmige und stickige Hauptstadt am frühen Abend, wo wir nach einer erfrischenden Dusche unsere Rucksäcke für die Reise am nächsten Tag packen: mit der Transmongolischen Eisenbahn nach Ulan Bator, ins Land von Ghingis Khan, der Mongolei!

X

X

Le serpent de pierre au coucher du soleil... / Die 'Mauerschlange' im Licht des Sonnenuntergangs

Petite fille courant et s'amusant sur ces ''montagnes russes'' géantes / Ein kleines Maedchen auf Entdeckungstour auf der Mauer

About aleskipetra